Russland setzt auf LNG

MOSKAU. Russland will die Produktion von Flüssigerdgas (LNG) bis 2035 auf 83 Millionen Tonnen pro Jahr vervierfachen. Das berichtete Interfax unter Berufung auf den Direktor der Abteilung für die Öl- und Gasproduktion sowie den Transport im Energieministerium, Alexander Gladkow.

Sakhalin-2. Foto: Shell

Aktuell werden in Russland jährlich etwa 21 Millionen Tonnen LNG produziert. Der Anstieg der LNG-Produktion fußt auf zusätzlichen Projekten, wie dem Start der dritten Produktionslinie für LNG im Projekt „Sakhalin-2“ sowie der dritten und vierten Linie von „Yamal LNG“. Nach Schätzungen des Energieministeriums könnte der Anteil von russischem LNG am Weltmarkt bis 2035 von derzeit 4,5 Prozent auf 15 bis 20 Prozent steigen. Die weltweite Nachfrage nach LNG wird bis 2035 auf 551 Millionen Tonnen wachsen. Das Angebot wird jedoch bei etwa 355 Millionen Tonnen liegen, prognostiziert Gladkow. Das entspricht einem Defizit von 196 Millionen Tonnen. „Das ist die Nische, um die wir kämpfen können“, fügte er hinzu. Am Projekt Sakhalin-2 sind Gazprom mit 50 Prozent, Shell mit 27,5 Prozent, Mitsui mit 12,5 Prozent und Mitsubishi mit zehn Prozent beteiligt. Yamal LNG ist das erste private Projekt auf diesem Gebiet, das von Novatek (50,1%) geleitet wird und an dem zudem Total (20%), CNPC (20%) und der Silk Road Fund beteiligt sind (9,9%).