Jack Ma: Alibabas “eine-Million-US-Jobversprechen“ steht nicht mehr

HANGZHOU. Alibaba könne nicht mehr an seinem Versprechen festhalten, eine Million Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen, weil “die bisherige Grundlage für den Handel untergraben wurde“, sagte der Gründer des E-Commerce-Giganten Jack Ma in einem Interview mit Xinhua News am Mittwoch.

Ma betonte, dass der Handel eher als „Motor des Friedens“ denn als Waffe genutzt werden sollte, und zwar in einem ausdrücklichen Hinweis auf die Zölle, mit denen die USA in den letzten Monaten China und andere Länder belegt haben.

Ma hatte im Januar 2017 in New York ein hochkarätiges Treffen mit Donald Trump kurz vor dessen Amtseinführung abgehalten. Während der Gespräche mit Trump hatte Ma versprochen, eine Million Arbeitsplätze in den USA zu schaffen, indem es amerikanischen kleinen und mittleren Unternehmen erlaubte, Waren über Alibabas E-Commerce-Plattformen nach China zu verkaufen.

Ma warnte in dem Interview auch die Investoren, dass der Handelskrieg „schmutzig werden wird“ und befürchtete, dass der Konflikt 20 Jahre andauern könnte.