Regierung beendet Arbeit an Steuergesetz für Selbstständige

MOSKAU. Die russische Regierung hat die Arbeit am Gesetz über die Besteuerung von Selbstbeständigen abgeschlossen. Dies gab der Leiter des Duma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Andrej Makarow, bekannt.

Die russische Regierung hat die Arbeit am Gesetz über die Besteuerung von Einzelunternehmern und Freelancern abgeschlossen. Dies gab der Leiter des Duma-Ausschusses für Haushalt und Steuern, Andrej Makarow, bekannt. Foto: http://council.gov.ru/events/multimedia/photo/32812/

Der Steuersatz für Selbstständige soll künftig bei vier Prozent der Einnahmen liegen. In der ursprünglichen Fassung des Gesetzes, die Anfang Mai vom Finanzministerium eingebracht wurde, standen drei Prozent bei Tätigkeiten für Einzelpersonen und sechs Prozent bei Tätigkeiten für juristische Personen zur Debatte. Die Steuer wird zunächst testweise für die Dauer von zehn Jahren in vier Regionen eingeführt werden, und zwar in Moskau, im Gebiet Moskau, in Tatarstan und im Gebiet Kaluga, wie Makarow berichtete. Die eingenommenen Steuern sollen in die regionalen und kommunalen Haushalte zu je 50 Prozent fließen. Über das Gesetz muss die Staatsduma noch endgültig abstimmen. Es soll voraussichtlich am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Die Steuererfassung wird dann über eine mobile App erfolgen. Diese wurde eigens vom Föderalen Steuerdienst entwickelt, um es den Einzelunternehmern so einfach wie möglich zu machen und dadurch die Schwarzarbeit einzugrenzen. Bisher erfolgt die Versteuerung für Selbständige nach den allgemeinen Grundsätzen – 13 Prozent auf die Einnahmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here