Anrainer-Staaten am Kaspischen Meer teilen Gewässerboden auf

AKTAU. Die fünf Staaten, die am Kaspischen Meer liegen, haben sich auf eine neue Aufteilung des Gewässer-Bodens geeinigt.

Die fünf Staaten, die am Kaspischen Meer liegen, haben nach drei Jahrzehnten Verhandlungen endlich den Gewässerboden aufgeteilt. Jetzt ist klar, wer wieviel Erdgas und Erdöl fördern darf. Foto: iStock©MisoKnitl

Das ist das Ergebnis einer Konferenz, die am 13. August in der kasachische Hafenstadt Aktau zu Ende gegangen ist. Damit sind Rechte verbunden, welches Land wie viel Erdöl und Erdgas fördern darf. Diese Frage war über fast drei Jahrzehnte ungeklärt und hatte für politische Kontroversen zwischen den fünf Ländern gesorgt. Seit 1991 haben rund 50 Treffen zwischen Vertretern dieser Staaten stattgefunden, um die Aufteilung zu klären. Das neue Abkommen muss noch von allen Ländern ratifiziert werden. Dazu gehören Russland, Kasachstan, Turkmenistan, Aserbaidschan und der Iran.