RWE Supply & Trading eröffnet neue Niederlassung

ESSEN. Die RWE Supply & Trading, eine Tochtergesellschaft der RWE AG, eröffnet seine erste chinesische Handelsniederlassung in Peking.

Neue Niederlassung in Peking: Simon Holl, Leiter Asia-Pacific Coal Trading und Vorstandsvorsitzender der WFOE, Peter Krembel, Chief Commercial Officer (Trading) RWE Supply & Trading GmbH, Bruce He, Geschäftsführer und gesetzlicher Vertreter der WFOE Foto: RWE AG
Neue Niederlassung in Peking: Simon Holl, Leiter Asia-Pacific Coal Trading und Vorstandsvorsitzender der WFOE, Peter Krembel, Chief Commercial Officer (Trading) RWE Supply & Trading GmbH, Bruce He, Geschäftsführer und gesetzlicher Vertreter der WFOE Foto: RWE AG

Das teilte das Unternehmen Mitte August mit. Ziel sei es, künftig den Handel mit Kohle und weiteren Rohstoffen wie Kokskohle, Eisenerz und Metalle über die Niederlassung zu betreiben, die Marktdurchdringung zu vertiefen, die Kundenbasis auszubauen und Kohle auch selbst zu importieren. Das Team des neuen Handelsbüros in Peking besteht aus acht Mitarbeitern. Die geschäftliche Tätigkeit der vollständig im Besitz von RWE Supply & Trading befindlichen Gesellschaft („WFOE“) soll im vierten Quartal 2018 aufgenommen werden. Ein Vorteil der Unternehmensform WFOE besteht u. a. darin, dass die Gesellschaft Kohle selbst importieren und die Geschäfte in chinesischer Währung abwickeln kann. Das sei ein wichtiger Schritt für das Unternehmen, sagt Peter Krembel, Vorstandsmitglied der RWE Supply & Trading, denn „in den letzten fünf Jahren, in denen RWE mit chinesischen Partnern Handelsgeschäfte abwickelte, waren Transaktionen nur außerhalb von China in US-Dollar möglich.“