Portugals Tourismusindustrie profitiert von Direktflügen aus Peking

HAMBURG. Nach dem Start einer Direktflugverbindung zwischen Peking und Lissabon im Juli 2017 konnte Portugal im dritten und vierten Quartal 2017 einen Anstieg der Ankünfte chinesischer Touristen gegenüber dem Vorjahr um jeweils mehr als 40 Prozent verzeichnen, berichtet COTRI China Outbound Tourism Research Institute.

Nach dem Start einer Direktflugverbindung zwischen Peking und Lissabon im Juli 2017 konnte Portugal im dritten und vierten Quartal 2017 einen Anstieg der Ankünfte chinesischer Touristen gegenüber dem Vorjahr um jeweils mehr als 40 Prozent verzeichnen. Foto: Pxhere

Die Statistik zeigt, dass das Reiseziel Portugal bei chinesischen Besuchern immer beliebter wird. Im Jahr 2012 wurden weniger als 55.000 Einreisen aus China gezählt, 2017 waren es fast 257.000. Für das vierte Quartal 2017 hat COTRI verschiedene Parameter untersucht: 80 Prozent der Chinesen, die in diesem Zeitraum Portugal besuchten, waren Urlauber, fünf Prozent Geschäftsreisende, vier Prozent besuchten Freunde und Verwandte, drei Prozent waren MICE-Reisende. Die restlichen acht Prozent gaben andere Reisegründe an. Die Non-Stop-Verbindung lockte zudem mehr Reisende aus der chinesischen Provinz – je 20 Prozent kamen aus Städten der zweiten bzw. dritten/vierten Reihe, 60 Prozent aus den chinesischen Metropolen. Eine deutliche Zunahme der chinesischen Besucherzahlen ist im gesamten Land zu verzeichnen. Besonders beliebt sind die Regionen Centro (+65,0 %), Alentejo (+76,7 %), Algarve (+140,9 %) und die Azoren (+40,4 %).