Grafik der Woche: Tourismus stagniert

Quelle: Rostourism / eigene Darstellung

Im Jahr vor der WM stagnierte die Zahl der ausländischen touristischen Einreisen in Russland. Allerdings ist eine Veränderung bei den Herkunftsländern der Besucher zu beobachten: Immer mehr kommen aus der EU, den USA und Asien. Insgesamt registrierte Russland 2017 24,4 Millionen Einreisen ausländischer Touristen. Den Löwenanteil hatte die Ukraine mit einer leicht gestiegenen Anzahl von 8,7 Millionen (+2%), gefolgt von Kasachstan (-2%) und China (+15%). Die meisten Einreisen aus der EU nach Russland verbuchte Deutschland mit 0,6 Millionen Touristen und einem Zuwachs von zwei Prozent. Die USA verfehlten die Top 10, verbuchten aber einen satten Zuwachs von 18 Prozent (282.000). Den höchsten Zuwachs von Einreisen registrierten die russischen Behörden aus der Türkei mit 90 Prozent, allerdings auf einem niedrigen Niveau von 80.000, gefolgt von Südkorea (254.000, 58%) und Thailand (45.000, +58%). In den kommenden Jahren soll es aber dank Fußball-WM viel besser aussehen: Die Assoziation der Reiseanbieter Russlands (ATOR) rechnet in einer aktuellen Prognose mit 25,5 bis 26,8 Millionen Gästen im laufenden Jahr. 2019 sollen es dann 30 Millionen Touristen werden. Das wäre ein Rekord.

Lesen Sie mehr über Tourismus-Zahlen in Osteuropa und Zentralasien in unserer neuen Ausgabe von OstContact.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here