Industrie nutzt kaum IOT-Anwendungen

MOSKAU. Nur 14 Prozent der russischen Industrieunternehmen im Maschinen- und Werkzeugmaschinenbau sind mit moderner IT-Technologie und Internet-of-Things-Anwendungen ausgerüstet. Dies hat eine Umfrage unter 200 russischen Unternehmen ergeben, die das Ministerium für Industrie und Handel gemeinsam mit dem IT-Unternehmen Zyfra am 2. Juli veröffentlicht hat.

Der russische Markt für IOT-Technologien soll bis 2020 von derzeit 1,3 auf 3,7 Milliarden Euro wachsen. Foto: iStock © CasarsaGuru

Demnach geben 55 Prozent der Unternehmen nicht mehr als ein Prozent von ihrem vorhandenen Budget für Digitalisierungsvorhaben aus. 46 Prozent verfügten bereits über automatisierte Systeme für Materialbedarfs- und Ressourcenplanung. 20 Prozent der befragten Unternehmen hatten noch keine moderne Technik angeschafft. „Wenn alle Werkmaschinenbauer Russlands an das Internet der Dinge angeschlossen sind, kann dies die Wirtschaft ankurbeln“, sagte Igor Bogatschjew, Generaldirektor von Zyfra. Er rechnet für den Maschinenbau-Sektor mit einem Wachstumseffekt von 657 Milliarden Rubel (8,9 Mrd. EUR) pro Jahr. Laut dem Wirtschaftsportal RBC soll bis 2020 der Umfang des russischen Marktes für IT-Technologien wie IIOT oder Automatisierung von derzeit 93 Milliarden Rubel (1,3 Mrd. EUR) auf 270 Milliarden Rubel (3,7 Mrd. EUR) wachsen.