Polnischer Zeitungsmarkt bricht ein

WARSCHAU. Der polnische Zeitungsmarkt ist im April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent eingebrochen. Unterm Strich haben die zehn größten Verlage insgesamt nur 591.000 Expemplare verkauft, wie die einheimische Fachvereinigung Związek Kontroli Dystrybucji Prasy (ZKDP) erklärte.

Kiosk in Polen: Printpublikationen verkaufen sich immer schlechter, Foto: iStock © anouchka

Die Boulevard-Zeitung Fakt verlor 8,3 Prozent auf 244.300 und lag damit auf dem ersten Platz. Die Konkurrenz von Super Express verringerte ihre Volumina um 11,1 Prozent auf 118.000 und nahm den zweiten Rang ein. Die dritte in der Rangliste war die Qualitätszeitung Gazeta Wyborcza, die 19,9 Prozent auf 96.600 einbüßte und ihr schwächstes Resultat in der Unternehmensgeschichte erzielte. Diese Entwicklung entspricht dem Trend am polnischen Medienmarkt, wo die Verkaufszahlen für Tageszeitungen seit Jahren zurückgehen, weil immer mehr Leser Onlinepublikationen konsumieren.