OPEC dreht Ölhahn auf

WIEN. Die „Opec+“-Staaten haben sich in Wien darauf geeinigt, die Ölförderung um eine Millionen Barrel pro Tag zu erhöhen. Dies gab die Organisation nach dem Ministertreffen am 23. Juni bekannt, wie die Nachrichtenagentur TASS berichtete.

OPEC Hauptquartier, Wien / Foto: Gryffindor / GNU-Lizenz für freie Dokumentation / Quelle: wikipedia

„Ich denke, dass dies eine vernünftige Entscheidung ist“, sagte Russlands Energieminister Alexander Nowak. Vor dem Treffen hatten sich Russland und Saudi-Arabien bereits für eine Erhöhung ausgesprochen. Ende 2016 hatte sich die OPEC gemeinsam mit zehn weiteren Staaten auf ein Limit bei der Ölproduktion verständigt. Dadurch werden seit Januar 2017 nicht mehr als 32,5 Millionen Barrel Öl am Tag gefördert. Die tatsächliche Produktion unterschritt dieses Limit in den vergangenen Monaten deutlich, vor allem, weil Venezuela seine Quoten nicht erfüllen konnte. Diese Ausfälle sollen nun ausgeglichen werden, hieß es.