BMWi richtet Kontaktstelle Iran ein

BERLIN. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am Freitag bekannt gegeben, eine “Kontaktstelle” für deutsche Unternehmen mit Iran-Geschäft eingerichtet zu haben.

Foto: Flickr / yeowatzup

“Die Bundesregierung bedauert die veränderte Situation” um das Atom-Abkommen. Anfang Mai hatte US-Präsident Trump den Austritt der USA aus dem Abkommen und neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt.

“Die geltenden europäischen Sanktionserleichterungen bleiben unverändert in Kraft. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung steht das Bundeswirtschaftsministerium mit der Kontaktstelle betroffenen Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, für Fragen zur Verfügung”, hieß es seitens des Ministeriums.

Unternehmen können sich unter der E-Mail-Adresse „Kontaktstelle-Iran@bmwi.bund.de“ ab sofort an das BMWi wenden.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bietet zudem eine Hotline für Fragen zum Iran-Embargo an.

“Exportkreditgarantien sowie Investitionsgarantien der Bundesregierung stehen weiterhin zur Verfügung”, heißt es weiter.