WM hat geringfügigen Einfluss auf Wirtschaftswachstum

MOSKAU. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird keinen bedeutenden Beitrag für ein breites Wachstum der russischen Wirtschaft leisten. Dies ergab eine am 31. Mai von der Ratingagentur Moody’s veröffentlichte Studie.

Mit der Fußball-WM prosperiert die russische Wirtschaft laut Moody’s nur kurzfristig. Foto: iStock © Ermolenko

Während des einmonatigen Turniers könnten die Umsätze von Lebensmittel- und Einzelhändlern, Hotels und Telekommunikationsunternehmen zweistellig wachsen, hieß es darin. Allerdings sorge die WM im Verhältnis zur gesamten russischen Wirtschaftsleistung von umgerechnet 1,1 Billionen Euro nur für einen kurzfristigen Auftrieb, hieß es. Langfristig könnten dagegen die Moskauer Flughäfen profitieren. Vor dem Sportereignis wurden deren Passagierkapazitäten erhöht. Durch die neu geschaffene Infrastruktur generieren die Regionen zusätzliche Steuereinnahmen. Davon profitierten die Gebiete Mordwinien und Kaliningrad. In den Regionen Samara und St. Petersburg hingegen haben sich die Ausgaben für die WM negativ auf die öffentlichen Haushalte ausgewirkt und dort zu einer höheren Verschuldung geführt.