Grafik der Woche: Deutsche Aktivität nimmt ab

Quelle: Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, russische Zentralbank / eigene Darstellung

Die ausländischen Direktinvestitionen in Russland sind 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro gesunken, wie die russische Zentralbank mitteilt. Indes ist laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY die Anzahl der Investitionsvorhaben in diesem Zeitraum von 205 auf 238 Projekte gestiegen. Dabei ist die Anzahl der Projekte aus Deutschland um kanpp die Hälfte geschrumpft, von 48 auf 23. Dagegen hat das Interesse an Investitionen in Russland unter asiatischen Ländern laut EY um das Zweieinhalbfache zugenommen. China hatte im vergangenen Jahr die meisten Projekte angestoßen und damit Deutschland auf den zweiten Platz in der Top-Ten der Investoren in Russland verdrängt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here