Krasnodar wirbt in Berlin um Investitionen

BERLIN/KRASNODAR. Das Gebiet Krasnodar hat sich in Berlin deutschen Unternehmern vorgestellt. Die Region bietet Potenzial für Investoren in den Bereichen Metallurgie und Tourismus.

Die Region Krasnodar hat ihr Investitionspotenzial in Berlin vorgestellt. Foto: Hoppy23 / Lizenz: CC BY-SA 3.0 / Quelle: wikimedia

Dies sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Wolfgang Büchele, beim Unternehmertag Krasnodar, der am 28. Mai in der russischen Botschaft in Berlin stattfand. Krasnodar sei ein attraktiver Standort für ausländische Unternehmer, weil die Region über ein entwickeltes Transportnetz und über gut ausgebildete Fachkräfte verfüge, sagte der Gouverneur des Gebietes Krasnodar, Weniamin Kondratjew. In der Kuban-Region sind ihm zufolge 300 Unternehmen mit ausländischen Beteiligungen aktiv. Darunter befinden sich deutsche Investoren wie Knauf, CLAAS oder Metro Cash & Carry. Das Handelsvolumen des Gebietes Krasnodar mit Deutschland ist von 180 Millionen US-Dollar im Jahr 2013 auf 318 Millionen US-Dollar im Jahr 2017 gestiegen. Beim Unternehmertag warb Gouverneur Kondratjew nicht nur um deutsche Investitionen im Kuban-Gebiet, sondern auch für den Export russischer Produkte aus der Region. „Wir glauben, dass unser Wein gut nach Deutschland exportiert werden könnte“, sagt er.