Iran-Geschäft der Oberbank bleibt „on hold“

LINZ. Franz Gasselsberger, Vorstandsvorsitzender der österreichischen Oberbank, äußerte gegenüber der Zeitung „Die Presse“, dass die amerikanische Regierung es massiv erschwert habe, mit dem Iran Bankgeschäfte aufzubauen. Er führte dieses Problem auf den derzeitigen „on Hold“ Status der österreichischen Oberbank zurück.

Die Oberbank hat ihren Sitz in Linz. Foto: iStock©narvikk

Die Oberbank ist die erste europäische Bank, die seit 2015 in das iranische Finanzsystem eingestiegen war. Die Bank hatte im September 2017 ein Abkommen mit dem Iran geschlossen und finanziert seither Projekte von österreichischen Unternehmen, die in Zusammenarbeit mit iranischen Banken stehen.

Franz Gasselsberger fügte weiter hinzu, dass nach den US-Sekundärsanktionen gegen den Iran auch die nicht-amerikanischen Unternehmen betroffen seien, und dass alles noch intensiver überprüft werden müsse.

Quelle: AHK Iran