Finnland genehmigt den Bau von Nord Stream 2

ZUG/HELSINKI. Nach Deutschland hat nun die finnische Regierung eine erste Teilgenehmigung für den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 erteilt.

Finnland gibt nach Deutschland grünes Licht für den Bau der Pipeline Nord Stream 2. Foto © Nord Stream 2 / Axel Schmidt

Wie die Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG am 5. April mitteilte, hat Finnland die Bebauung der 374 Kilometer langen finnischen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), außerhalb der Hoheitsgewässer, erlaubt. Eine weitere Genehmigung für den Betrieb der Pipeline in der finnischen AWZ wird für nächste Woche von der regionalen staatlichen Verwaltungsbehörde der Provinz Südfinnland erwartet. Für Deutschland liegen seit dem 27. März bereits alle erforderlichen Genehmigungen vor. Weitere Verfahren der Länder Russland, Schweden und Dänemark laufen noch. Nord Stream 2 soll auf einer Länge von 1.220 Kilometern parallel zur Pipeline Nord Stream verlaufen und zusätzlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Europa leiten. An dem 9,5 Milliarden teuren Projekt sind die fünf europäischen Energieunternehmen OMV, Engie, Royal Dutch Shell, die BASF-Tochter Wintershall sowie Uniper beteiligt. Sie haben sich dazu bereit erklärt, jeweils maximal 950 Millionen Euro in das Projekt zu investieren.