Baidu erhält temporäre Nummernschilder für selbstfahrende Autotests

PEKING. Pekings Verkehrsbehörde hat am 22. März für selbstfahrende Autos, die vom Suchmaschinenanbieter Baidu entwickelt wurden, temporäre Nummernschilder ausgegeben.

Pekings Verkehrsbehörde hat am 22. März für selbstfahrende Autos, die vom Suchmaschinenanbieter Baidu entwickelt wurden, temporäre Nummernschilder ausgegeben. Foto: Baidu sign logo, Seen in Baidu’s Beijing office. / Lizenz: Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) / Foto: Jon Russell / Link: https://www.flickr.com/photos/jonrussell/16288605486

Die Behörde stellte klare Anforderungen an Tests mit selbstfahrenden Autos: anspruchsvolle Probefahrten sollten hauptsächlich außerhalb der fünften Ringstraße durchgeführt werden. Die Autos müssen bereits mehr als 5.000 Kilometer in geschlossenen Gebieten gefahren sein. In Peking steht dafür ein geschlossenes, 13,3 Hektar großes Gebiet im Bezirk Haidian bereit, um selbstfahrende Autos zu testen.

Die Pekinger Behörden haben nach zwei im Dezember veröffentlichten Verordnungen drei weitere Protokolle für selbstfahrende Fahrzeuge eingeführt. Autonom fahrende Autos müssen eine gewisse Kompetenz in Bezug auf Verkehrsregeln und menschliches Eingreifen im Notfall haben, bevor sie auf öffentlichen Straßen fahren dürfen. Autos, die Tests unterzogen werden, dürfen darüber hinaus nur zu bestimmten Zeiten auf einer bestimmten Straße fahren, wobei ihre Bewegungen jederzeit überwacht werden, berichtete Beijing News.

Laut der Verkehrsbehörde werden Straßen, die für selbstfahrende Autotests ausgewählt wurden, deutlich gekennzeichnet. Zudem werden nur Straßen freigegeben, die abseits von Bürogebäuden, Krankenhäusern und Schulen liegen, wo der Verkehr oft dicht ist.

Insgesamt stehen 33 Straßen mit einer Gesamtlänge von 105 Kilometern in der Beijing Economic-Technological Development Area, dem Shunyi District und dem Haidian District für Tests von selbstfahrenden Fahrzeugen zur Verfügung.