Ausbau von U-Bahn-Strecken in der Ukraine startet

Die Ukraine plant, im Jahr 2018 mit den Arbeiten an U-Bahn-Projekten zu beginnen. In Kiew läuft eine Ausschreibung zur Erweiterung der Linie M3. Daneben gibt es Verhandlungen mit chinesischen Investoren über den Bau einer vierten Metrolinie in der Hauptstadt. Nach der Schnürung eines Finanzierungspakets internationaler Geber soll der Ausbau der Metro in Charkiw beginnen. In Dnipro sind die Bauarbeiten bereits im Gange.

Von Fabian Nemitz / Germany Trade&Invest

Die grüne Linie des Kiewer U-Bahn-Netzes wird verlängert – hierzu laufen Verhandlungen mit Investoren aus der VR China. Foto: iStock / Gelia

Am 19. Januar 2018 hat die Kiewer U-Bahn einen Tender zur Verlängerung der Metrolinie M3 (Syretsko-Pecherska) in das Wohngebiet Vinohradar veröffentlicht. Die grüne Linie des Kiewer U-Bahn-Netzes wird vom bisherigen Endbahnhof Syrets um die zwei Stationen Mostytska und Prospekt Pravdy verlängert.

Alle Details zur Ausschreibung sind auf dem Portal ProZorro unter folgendem Link abrufbar. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 19. Februar 2018. Die elektronische Auktion ist für den 27. März vorgesehen. Das Auftragsvolumen umfasst 6,3 Milliarden Hrywnja, was umgerechnet rund 220 Millionen US-Dollar entspricht. Bis Ende April 2021 soll die Neubaustrecke fertiggestellt sein. Zur Finanzierung des Projekts werden aus dem Staatsbudget 2018 umgerechnet rund 90 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Weiterer Ausbau der M3 geplant

Eine weitere Verlängerung der Strecke ist geplant. Laut einer im August 2017 von der Kiewer Stadtverwaltung bestätigten Machbarkeitsstudie umfasst die Erweiterung der M3 den Bau von insgesamt vier Stationen (Mostytska, Prospekt Pravdy, Marshal Hrechko und Vinohradar) und eines Zugdepots. Die Gesamtkosten für das Projekt werden auf rund 400 Millionen US-Dollar veranschlagt. Die gesamte Länge der Strecke beträgt 7,39 Kilometer. Davon verlaufen 1,3 Kilometer unterirdisch. Aktuell verfügt die U-Bahn in Kiew über drei Linien mit einer Länge von 69 Kilometern und insgesamt 52 Stationen.

Chinesen wollen vierte U-Bahnlinie in Kiew bauen

Pläne zu einem Ausbau des Netzes gibt es bereits seit Längerem. Vorgesehen ist dabei auch der Bau einer vierten Linie vom innerstädtischen Flughafen Zhulyany zum Stadtteil Troyeschyna am linken Ufer des Dnjepr. Hierzu laufen Verhandlungen mit Investoren aus der VR China. Im November 2017 hat Kiews Oberbügermeister Vitali Klitschko eine Kooperationsvereinbarung mit einem Konsortium der Firmen China Pacific Construction Group und China Railway International Group unterzeichnet.

Die Kosten für den Bau der 18 Kilometer langen Strecke mit 13 Stationen und einer Verbindung zur bestehenden Ring-Eisenbahnlinie werden auf zwei Milliarden US-Dollar veranschlagt. Hiervon sollen 85 Prozent mit Krediten chinesischer Banken finanziert werden. Die geplante Bauzeit beträgt fünf Jahre.

Eine Voraussetzung für den Bau der U-Bahn-Linie ist aber die Fertigstellung der Dnjepr-Brücke „Podilsko-Voskresensky Most“, deren Bau bereits 1993 begonnen hatte, dann aber wegen Finanzierungsproblemen gestoppt werden musste. Die Kosten für die Fertigstellung der Brücke werden aktuell auf 400 Millionen Euro beziffert. Laut Angaben der Kiewer Stadtverwaltung laufen hierzu Verhandlungen mit deutschen Investoren.

Weiteres Hindernis beim Bau der vierten U-Bahn-Linie sind Beschränkungen der Ukraine bei der Neuaufnahme von Krediten. In einem Interview mit der Wirtschaftszeitung Delo.ua wies Viktor Dovhan, Vizeminister für Infrastruktur, auf entsprechende Vereinbarungen mit dem Internationalen Währungsfonds hin.

Internationale Gelder für Ausbau der Metro in Charkiw

Während die vierte U-Bahn-Linie in Kiew noch Zukunftsmusik ist, steht der Ausbau der U-Bahn in Charkiw vor dem Start. Vorgesehen sind eine Verlängerung der dritten Metrolinie um 3,5 Kilometer, der Bau von zwei neuen Stationen (Derzhavinskaya und Odesskaya) und eines Depots sowie der Kauf von 85 neuen Waggons.

Die Gesamtkosten für das Projekt werden auf 382 Millionen Euro veranschlagt. Hierbei stellen die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und die Europäische Investitionsbank (EIB) jeweils 160 Millionen Euro zur Verfügung. Entsprechende Kreditverträge wurden 2017 unterzeichnet. Die Bauarbeiten sollen 2018 beginnen und dreieinhalb Jahre dauern. Perspektivisch sind eine Verlängerung der U-Bahn-Linie bis zum Flughafen der Stadt und der Bau von zwei weiteren Stationen geplant. An der Erstellung der Machbarkeitsstudie nahm das österreichische Unternehmen BERNARD Ingenieure ZT teil.

Betreiber der U-Bahn in Charkiw ist das kommunale Unternehmen Kharkivsky Metropoliten. Die Metro in der mit rund 1,4 Millionen Einwohnern zweitgrößten Stadt der Ukraine umfasst drei Linien mit einer Länge von knapp 39 Kilometern und 30 Stationen. Nach der Erweiterung soll das Passagieraufkommen um 25 Millionen Fahrgäste pro Jahr steigen. Aktuell liegt es bei 280 Millionen.

Erweiterung der Metro in Dnipro im Gange

In Dnipro, der mit knapp einer Million Einwohnern viertgrößten Stadt der Ukraine, laufen seit 2016 Arbeiten an der Erweiterung der U-Bahn. Im Dezember 2017 hat Limak Insaat, der türkische Generalauftragnehmer, mit Sprengarbeiten begonnen. Das Projekt zum Ausbau der Metro umfasst den Neubau von vier Kilometern Strecke und die Errichtung von drei neuen Stationen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 304 Millionen Euro. Auch hierfür stellen die EBRD und die EIB Gelder bereit. Aktuell verfügt die Metro in Dnipro über eine Linie mit sechs Stationen. Betreiber der U-Bahn ist das kommunale Unternehmen Dniprovskyi Metropoliten.