Weniger Staatsschulden als geplant

MOSKAU. Der russische Rechnungshof erwartet weniger staatliche Schulden für das Jahr 2017.

Die Chefin des Rechnungshofs, Tatjana Golikowa, geht davon aus, dass das Haushaltsdefizit niedriger ausfällt als geplant. Foto: Kremlin.ru

Das Haushaltsdefizit wird unter der gesetzlich festgelegten Schuldengrenze von 1,8 bis 1,9 Prozent am Bruttoinlandsprodukt liegen. „Der Ölpreis war höher als geplant, darum konnten wir mehr Einnahmen mobilisieren“, sagte die Vorsitzende des Rechnungshofes, Tatjana Golikowa, am 8. Januar in Moskau. Die Behörde schätzt die Mehreinnahmen des Staates im vergangenen Jahr auf 240 bis 270 Milliarden Rubel (3,5-4 Mrd. EUR). Ähnlich fällt auch die Prognose des Finanzministeriums aus. Es hatte bereits im Dezember die Mehrausgaben für das Jahr 2017 auf 1,5 Billionen Rubel geschätzt und mit 1,6 Prozent am BIP beziffert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here