Hugo Boss gewinnt Urheberrechtsklage

MOSKAU. Das Moskauer Schiedsgericht hat ein Bußgeld in Höhe von 500.000 Rubel (7.232 EUR) gegen zwei Firmen verhängt, die Parfüm unter dem Namen „Bo$$“ verkauft haben.

Hugo Boss hatte im Juli gegen zwei russische Firmen geklagt, die den Firmennamen des deutschen Modeunternehmens unrechtmäßig verwendet hatten. Foto: flickr / Phillip Pessar

Dagegen geklagt hatte Hugo Boss. Das Modeunternehmen aus Baden-Württemberg war im Juli gegen die russischen Firmen „Parad Zwezd“ und „Abar“, wegen unrechtmäßiger Verwendung des Firmennamens vor das Moskauer Gericht gezogen. Dieses befand das Verhalten der russischen Firmen als skrupellos. Die phonetische und graphische Ähnlichkeit sei offensichtlich und könnte Verbraucher in die Irre führen, hieß es in der Urteilsschrift. Die Firma „Abar“ stellt verschiedene Parfümsorten her, die von der Firma „Parad Zwezd“ über eine Online-Plattform vertrieben werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here