RZD erhöht Preise

MOSKAU. Die russische Eisenbahn RZD hat die Preise im Güterverkehr angehoben. Die Tarife sollen im kommenden Jahr um 5,4 Prozent angehoben werden.

Die russische Eisenbahn RZD hat die Preise im Güterverkehr angehoben. Die Tarife sollen im kommenden Jahr um 5,4 Prozent angehoben werden.
RZD hat 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr am Güterverkehr verdient. Foto: RŽD

Diese Entscheidung haben RZD-Chef, Oleg Beloserow, Vize-Premierminister, Arkadij Dworkowitsch, und Premierminister, Dmitrij Medwedjew, während eines Treffens in Gorki beschlossen. Anfang 2017 hatte RZD den Güterverkehrstarif bereits um 3,9 Prozent erhöht. Die weitere Erhöhung um 1,5 Prozent soll steuerliche Auswirkungen auf die Staatsbahn kompensieren. Infolge des neuen Tarifs rechnet die RZD für 2018 mit Mehreinnahmen in Höhe von 21 Milliarden Rubel (0,3 Mrd. EUR). Künftig soll der Preis im Takt der Inflation angehoben werden, sagte Medwedjew. Bis 2018 erwarte er Einnahmen von bis zu 431 Milliarden Rubel (6,2 Mrd. EUR). Nach eigenen Angaben hat RZD von Januar bis September 2017 mit 24 Milliarden Rubel (0,3 Mrd. EUR) im Vergleich zum Vorjahr 41 Prozent mehr am Güterverkehr verdient.