China: Gefco-Containerblockzug von Wuhan nach Dourges

Erstmals hat der auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie spezialisierte Logistikdienstleister Gefco einen Containerblockzug von China aus über die Neue Seidenstraße nach Frankreich geschickt.

Erstmals hat der auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie spezialisierte Logistikdienstleister Gefco einen Containerblockzug von China aus über die Neue Seidenstraße nach Frankreich geschickt.
Der erste Gefco-Containerblockzug legte die Strecke Wuhan – Dourges in weniger als drei Wochen zurück. Foto: Copyright Sébastien Joly

Das französische Transport- und Logistikunternehmen Gefco hat am 3. November 2017 erstmals einen Containerblockzug von Hubeis Hauptstadt Wuhan über die Neue Seidenstraße nach Nordfrankreich gesandt. Transportiert wurden Autoteile für den Kunden PSA (Peugeot-Citroën-Gruppe), der in Wuhan seit 1992 ein Joint Venture mit dem chinesischen Automobilhersteller Dongfeng Motor Corporation betreibt. Die rund 11.000 Kilometer lange Strecke wurde in weniger als drei Wochen zurückgelegt. Täglich legte der mit 40-Fuß-Containern beladene Zug etwa 600 Kilometer zurück und querte dabei Kasachstan, Russland, Weißrussland, Polen und Deutschland. Nach der Zollabfertigung in Dourges ging die Ladung des Kunden direkt in das Werk seines Tochterunternehmens Française de Mécanique in Douvrin.

Zusammen mit den Eisenbahn-Partnern der Transitländer sowie den Gefco-Teams in Shanghai, Moskau und Paris hat Gefco – mehrheitlich im Besitz der Russischen Eisenbahnen (RZD) – den Transport organisiert und koordiniert.