Vor Gipfel mit EU bespricht sich Belarus mit Russland

MOSKAU. Vor einem Gipfeltreffen mit der EU und ihren östlichen Nachbarn hat Belarus seine Nähe zu Russland betont.

Vor einem Gipfeltreffen mit der EU und ihren östlichen Nachbarn hat Belarus seine Nähe zu Russland betont.
Beim 5. Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft werden sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten und der sechs Länder der Östlichen Partnerschaft mit ihrer künftigen Zusammenarbeit befassen. Foto: Pixabay / pixel2013

Sein Land werde nicht zulassen, dass der Gipfel eine antirussische Abschlusserklärung verabschiedet, sagte der belarussische Außenminister Wladimir Makej am Mittwoch in Moskau. Die Ost-Partnerschaft dürfe nicht so verstanden werden, „dass sie sich gegen unsere engsten Bündnispartner, vor allem gegen Russland richtet“, sagte er der Agentur TASS zufolge. Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte die östlichen EU-Mitglieder, „deren ganzer Lebenssinn in Russophobie und dem Aufwiegeln ihrer Nachbarn gegen Russland besteht“. Moskau wisse deshalb die belarussische Position zu schätzen. Belarus gehört wie die anderen Ex-Sowjetrepubliken Ukraine, Moldau, Georgien, Armenien und Aserbaidschan zur Östlichen Partnerschaft der EU. Zu deren Treffen am 24. November in Brüssel könnte erstmals seit vielen Jahren der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko kommen. Das Verhältnis hat sich zuletzt entspannt, EU-Sanktionen wurden aufgehoben. Noch vor dem Brüsseler Gipfel besucht Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Freitag Minsk und soll auch Lukaschenko treffen. Es ist der erste bilaterale Besuch eines deutschen Außenministers seit 1995. (dpa)