Russland steigt auf im Geschäftsklimaindex

MOSKAU. Im Ease-of-Doing-Business-Index 2018 der Weltbank gewinnt Russland fünf Plätze. Wie die multinationale Entwicklungsbank vergangenen Montag mitteilte, belegt das Land den 35. Platz hinter Japan (34. Platz) und vor Kasachstan (36. Platz).

 Im Ease-of-Doing-Business-Index 2018 der Weltbank steigt Russland um fünf Plätze auf.
Die Weltbank teilte mit, dass Russland ist im Geschäftsklimaindex um fünf Plätze aufgestiegen ist. Foto: Wikimedia Commons / Victorgrigas

In ihrer Rangliste erfasst die Weltbank jedes Jahr die staatliche Regulierung verschiedener Geschäftsaktivitäten und misst die Geschäftsfreundlichkeit. Derzeit führt Russland das Ranking in der Gruppe der aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien (125. Platz), Indien (100. Platz), China (78. Platz) und Südafrika (82. Platz) an. „Damit werden Länder wie Frankreich, Italien, die Niederlande und Japan zu unseren direkten Konkurrenten“, kommentierte der Wirtschaftsminister, Maxim Oreschkin, die jüngste Veröffentlichung der Weltbank. Dabei sei das Ziel, nicht nur das Investitionsklima zu verbessern, sondern die Investitionsaktivität im Land zu fördern, sagte der Minister. Der Index besteht aus zehn Kategorien. Unter anderem werden die Registrierung von Unternehmen, Vergabe von Baugenehmigungen, Anschluss an die Stromversorgung, Kreditvergabe, Schutz von Minderheitsinvestoren, Besteuerung sowie internationaler Handel bewertet. Im Jahr 2012 hatte Präsident Wladimir Putin den so genannten Mai-Erlass unterschrieben, der das Ziel festlegt, im Ease-of-Doing-Business-Index bis 2018 den 20. Platz zu erlangen.