Kasachstan kauft Wasserkraftwerke zurück

ASTANA. Kasachstan hat die Wasserkraftwerke Ust-Kamenogorsk und Schulbinsk wieder verstaatlicht.

Kasachstan verstaatlicht die Wasserkraftwerke Ust-Kamenogorsk und Schulbinsk, die seit 1997 von dem US-Unternehmen AES Corporation betrieben wurden.
Wasserkraftwerk in Ust-Kamenogorsk, Kasachstan. Foto: Wikimedia Commons / Utopiya87

Wie das Ministerium für Energie der Republik Kasachstan mitteilte, gehören beide Anlagen wieder zum Staatseigentum. Seit dem 23. Juli 1997 wurden beide Anlagen von dem amerikanischen Unternehmen AES Corporation betrieben. Als neuer Direktor der Kraftwerke tritt nun der kasachische Energieminister Kanat Bozumbaev auf. Die Regierung hat die Kraftwerke zurückerworben, weil die Konzession ausgelaufen war. AES Corporation konkurrierte zuletzt mit chinesischen Investoren um eine neue Lizenz. Zuvor hatte bereits das Finanzministerium dem Energieministerium erlaubt, Beteiligungen an den Kraftwerken zu übernehmen.