Neue Bahnstrecke umgeht ukrainisches Territorium

Wer mit dem Zug von Woronesch nach Rostow am Don fahren will, muss neuerdings nicht mehr durch die Ostukraine fahren.

Rostov-on-Don, Russia, Building Control North Caucasus Russian Railways / iStock © aleks0649

MOSKAU. Die russische Staatsbahn RZD hat eine neue Bahnverbindung zur Umgehung ukrainischen Territoriums aufgenommen. Erste Güterzüge seien schon auf der neuen Strecke zwischen Schurajka in der Oblast Woronesch und Millerowo in der Oblast Rostow unterwegs, wie die RZD mitteilte. Sie haben Getreide, Eisenerz und Baumaterialien geladen. Mit der neuen 137 Kilometer langen Verbindung sind die Städte der Schwarzmeer-Region Rostow am Don, Krasnodar und Noworossijsk besser mit den zentralrussischen Städten Moskau, Woronesch und Lipezk verbunden. Bisher führte die Bahnstrecke durch die Städte Charkiw, Donezk und Luhansk in der Ostukraine. Im Herbst soll der Personenverkehr starten. Mit den Bauarbeiten waren Eisenbahntruppen der russischen Armee beauftragt. Dabei waren rund 1.700 Soldaten und mehr als 700 Geräte im Einsatz. Die Gesamtkosten des Projekts wurden von der russischen Staatsbahn mit mehr als 56 Milliarden Rubel (804 Mio. EUR) veranschlagt.

 

Mehr Außenwirtschaftsnachrichten zu Russland erhalten Sie in Russland aktuell

Zum E-Paper
Zum Ländernewsletter Russland