AvtoVAZ entlässt 8.000 Mitarbeiter

Ladahersteller AvtoVAZ ist auch Teil der Staatsholding © AvtoVAZ
Die Marke Lada ist  Teil der Staatsholding AvtoVAZ © AvtoVAZ

MOSKAU. Der russische Autobauer AvtoVAZ streicht Arbeitsplätze. Bis zum Ende dieses Jahres will der Konzern 8.000 Mitarbeiter entlassen, im kommenden Jahr sollen es 22.000 sein. Dies kündigte der Vertreter des russischen Präsidenten im Föderationsbezirk Wolga, Michail Babitsch, an. Er versicherte, dass die Betroffenen die Möglichkeit bekommen, eine Umschulung zu erhalten. „Uns ist sehr wichtig, dass die sozialen Garantien eingehalten werden.“ Der Konzern will mit diesen Sparmaßnahmen im kommenden Jahr schwarze Zahlen schreiben. Bis Ende 2016 waren bei AvtoVAZ rund 41.000 Mitarbeiter beschäftigt. Damit kürzt das Unternehmen, das zum Autoproduzenten Renault-Nissan sowie zum russischen Konzern Rostec gehört, rund 20 Prozent seiner Stellen. Schon in den vergangenen Jahren hatte AvtoVAZ Arbeitsplätze im Lada-Werk in Toljatti gestrichen. Der Autohersteller hatte 2015 sowie 2016 immer weniger Fahrzeuge verkauft und Milliardenverluste verbucht.