Die GAZ-Gruppe verlängert Vertrag mit Volkswagen

Im Gorkier Automobilwerk soll die Produktion für Volkswagen erhöht werden. © VW

NISHNIJ NOWGOROD. Der russische Automobilkonzern GAZ-Gruppe verlängert seine Zusammenarbeit mit Volkswagen bis 2025. Ein Vertrag über die Montage der Modelle Škoda Octavia und Škoda Yeti sowie Volkswagen Jetta im Gorkier Automobilwerk (GAZ) in Nishnij Nowgorod schlossen Volkswagen-Group Russia-Chef Marcus Osegowitsch und der Präsident der GAZ-Gruppe, Wadim Sorokin, am 15. Juni ab, wie die Volkswagen-Group Russia mitteilte. Das Produktionsvolumen soll 132.000 Fahrzeuge im Jahr betragen. Volkswagen hatte dafür rund 300 Millionen Euro in die Modernisierung der Montageanlagen investiert.

Volkswagen liefert Dieselmotoren mit Abgsnorm Euro-6

Im vergangenen Jahr wurden im GAZ-Werk in Nishnij Nowgorod 36.000 Autos für Volkswagen montiert. Beide Vertragspartner wollen die Kapazitäten auf 100.000 Stück pro Jahr aufstocken. Neben den bereits erwähnten Modellen soll ab 2018 der SUV Škoda Kodiaq von der GAZ-Gruppe gefertigt werden, verkündete Osegowitsch. Für die Produktion liefert Volkswagen Dieselmotoren der Abgasnorm Euro-6 nach Russland. Nach eigenen Angaben will die GAZ-Gruppe davon über einen Zeitraum von fünf Jahren 200.000 Motoren abnehmen.

Entwicklung der Nutzfahrzeug-Sparte

Ebenso wurde eine strategische Partnerschaft mit Volkswagen Bus & Trucks vereinbart, die unter anderem Lieferungen von Komponenten für die Lkw-Produktion vorsieht. Gemeinsam mit der GAZ-Gruppe will die Lkw- und Bussparte des Wolfsburger Automobilherstellers seine Kapazitäten bei der Herstellung Nutzfahrzeugen und Bussen ausbauen. Seit 2007 beliefert Volkswagen die GAZ-Gruppe mit Motoren- und Lkw-Komponenten der Marke MAN. Die Verträge wurden in Anwesenheit des Gouverneurs von Nishnij Nowgorod, Walerij Schanzew unterzeichnet und gelten ab dem Jahr 2019, hieß es.

 

Mehr Außenwirtschaftsnachrichten zu Russland erhalten Sie in Russland aktuell

Zum E-Paper
Zum Abo
Zum Ländernewsletter Russland