Kronospan investiert in belarussischen Industriepark Great Stone

Kronospan ist nun das neunte registrierte Unternehmen des Industrieparks Great Stone © wikipedia / Jacek Halicki
Kronospan ist nun das neunte registrierte Unternehmen des Industrieparks Great Stone © wikipedia / Jacek Halicki

Der österreichische Holzwerkstoffkonzern Kronospan wird Resident des chinesisch-belarussischen Industrieparks Great Stone. Wie die Nationale Agentur für Investitionen und Privatisierung mitteilte, wird Kronospan dort Materialien für die Holz- und Möbelindustrie herstellen, größtenteils für den Inlandsmarkt (ca. 80%) sowie für den Export nach Russland, in die Ukraine, nach Lettland und Polen. Das Unternehmen investiert laut Angaben des Industrieparks 27 Millionen Euro. Das Projekt soll bis 2018 umgesetzt werden. Kronospan ist damit der neunte registrierte Resident des belarussisch-chinesisches Joint Ventures, an dem China 60 Prozent und Belarus 40 Prozent halten. Es gilt als Vorzeigeprojekt für Belarus. Der Park soll Hub für Waren und Logistikdienstleistungen der Neue-Seidenstraße-Initiative werden. Der belarussische Präsident Lukaschenko rechnet künftig mit Einnahmen von 50 Milliarden US-Dollar aus dem Export von im Industriepark Great Stone produzierten Waren.

 

Mehr Außenwirtschaftsnachrichten zu Russland erhalten Sie in Russland aktuell

Zum E-Paper
Zum Abo
Zum Ländernewsletter Russland