Stipendienprogramm Ukraine 2018: Deutsche Unternehmen gesucht

Trafen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko: Stipendiaten des Jahrgangs 2017 während der Einführungswoche in Berlin. © C. Himmighoffen

BERLIN. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft lädt deutsche Unternehmen ein, sich am Stipendienprogramm der deutschen Wirtschaft für die Ukraine 2018 zu beteiligen. Zum vierten Mal werden drei- bis fünfmonatigen Stipendien ausgeschrieben. Für Gastunternehmen bietet sich damit die Möglichkeit, hochqualifizierte Nachwuchskräfte aus der Ukraine in Deutschland kennenzulernen. Bisher haben sich knapp 50 verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Branchen beteiligt – Weltkonzerne genauso wie Mittelständler.

„Wir beteiligen uns, weil uns die Zusammenarbeit mit den Stipendiaten weiterbringt“, so Alexandra Imhoff von der Hannover Rück. Bei der Bosch Rexroth GmbH ist man von den fachlichen Kenntnissen der Stipendiaten beeindruckt: „Wir haben uns nach einem Monat entschieden, auch am nächsten Jahr teilzunehmen“, so Pedro Reboredo, der auch 2017 Teilnehmer beschäftigt. Er empfiehlt deutschen Firmen: „Nutzen Sie diese Chance!“

Bis Anfang Juni 2017 können deutsche Unternehmen ihr Interesse beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft unter s.kaegebein@bdi.eu oder hier online anmelden.

Das Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie durch Unternehmensbeiträge finanziert und durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH bei der Implementierung unterstützt.