Metrans feiert 25-jähriges Jubiläum

Das Prager Terminal von Metrans © HHLA/Thies Rätzke
Das Prager Terminal von Metrans © HHLA/Thies Rätzke

HAMBURG/PRAG. Vor 25 Jahren nahm Metrans in Prag den Betrieb auf. Seither hat sich die Bahntochter der Hamburger Hafen und Logistik AG zum Marktführer für Containertransporte zwischen den Seehäfen an der Nordsee und der Adria sowie Mittel- und Osteuropa entwickelt. Das Unternehmen wurde im Frühjahr 1991 mit dem Ziel gegründet, die damals noch tschechoslowakische Hauptstadt Prag per Eisenbahn wieder enger an den Hamburger Hafen anzubinden. Im Oktober 1991 nahm Metrans den Betrieb auf. Das Verbindungsnetz reicht heute von den Niederlanden, Deutschland, Österreich und Italien bis nach Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Slowenien und bindet auch die türkische Metropole Istanbul mit an. Rund 300 Züge pro Woche verkehren auf diesem Netz. Neun eigene Terminals im Binnenland sind die Verteilerpunkte, von denen aus Metrans mit eigenen Lokomotiven und Waggons sowohl im Seehafenhinterland- als auch zunehmend im Kontinentalverkehr Container transportiert. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist mit gut 90 Prozent an Metrans beteiligt und will den strategischen Ausbau der Bahnaktivitäten künftig weiter vorantreiben.