China: Lufthansa und Air China intensivieren Zusammenarbeit

Air-China-Präsident Song Zhiyong und Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr unterzeichneten in Peking den Partnerschaftsvertrag © Lufthansa
Air-China-Präsident Song Zhiyong und Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr unterzeichneten in Peking den Partnerschaftsvertrag © Lufthansa

FRANKFURT AM MAIN. Die Luftfahrtkonzerne Lufthansa Group und Air China bieten künftig ihre Verbindungen zwischen Europa und China im Rahmen eines kommerziellen Joint Ventures gemeinsam an. Mit der Unterzeichnung der weitreichenden Partnerschaftsvereinbarung am 20. September 2016 in Peking setzen nun beide Unternehmen erfolgreich um, was sie im Sommer 2014 im Rahmen eines Memorandum of Understanding vereinbart hatten. Demnach werden beide Partner in vielen Bereichen enger kooperieren, um ihre Wettbewerbspositionen in China weiter zu stärken. So sollen beispielsweise Flugpläne besser aufeinander abgestimmt werden, um den Kunden günstigere Verbindungen zwischen den einzelnen Streckennetzen zu ermöglichen. Geplant sind zudem gemeinsame Tarifangebote, die Anpassung der Unternehmensprogramme zur Verbesserung des Angebots für Firmenkunden und die Sondierung von Optimierungschancen im Hinblick auf bestehende Vielfliegerprogramm-Verbindungen. Neben Lufthansa und Air China erstreckt sich die Vereinbarung auch auf die Lufthansa-Töchter Austrian Airlines und Swiss International Air Lines.  Durch die erweiterten Codesharing-Verbindungen können Kunden von Air China künftig auf mehr Codesharing-Strecken über die Hubs Frankfurt, München, Zürich und Wien bequem von/zu verschiedenen Destinationen in Österreich, Belgien, Deutschland und der Schweiz reisen. Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines ihrerseits nutzen mit Air China weitere Strecken in China, dem zweitgrößten Luftverkehrsmarkt der Welt. Weitere Ziele sollen im Rahmen des Codesharing  demnächst hinzukommen. Das kommerzielle Joint Venture soll zu Beginn des Sommerflugplans 2017 starten.