KfW finanziert Wassermetro in Indien

KfW-Zentrale in Frankfurt/Main© KfW
KfW-Zentrale in Frankfurt am Main © KfW

FRANKFURT/MAIN. Die KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) einen Darlehensvertrag über 85 Millionen Euro mit Indien abgeschlossen. Das Darlehen ist zur Finanzierung eines integrierten Wassertransportsystems in der Stadt Kochi im Süden Indiens vorgesehen und wird über den Bundesstaat Kerala an die Kochi Metro Rail Limited (KMRL) weitergleitet. Geplant ist ein städtisches Transportsystem, das Wasserstraßen, Busse, Metro und Transportmittel wie Auto-Rikschas und Radverleih miteinander verbindet.
Für einen reibungslosen Ablauf des künftigen Verkehrs sollen Streckennetze, Fahrpläne sowie das Ticketsystem aufeinander abgestimmt und vereinheitlicht werden. Ein nahtloser Transport wird mittels elektrischer Busse und Rikschas als Zubringer zu den Fähren und durch den Ausbau von Fußgänger- und Radwegen ermöglicht. Die im Rahmen des Projekts beschafften Fähren werden ein Fünftel weniger Kraftstoff verbrauchen als die aktuell eingesetzten Boote. Kochi ist eine von 100 so genannten Smart Cities in Indien, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Lebensqualität der Bevölkerung durch Investitionen in öffentliche Infrastruktur und Dienstleitungen zu verbessern. Seit Beginn der deutschen Entwicklungszusammenarbeit 1958 ist Indien mit Regierungszusagen von insgesamt 13 Milliarden Euro das größte Empfängerland weltweit.