Baubeginn der Transadria-Pipeline (TAP)

Verlauf der TAP als Teil des südlichen Gaskorridors © Trans Adriatic Pipeline AG
Verlauf der TAP als Teil des südlichen Gaskorridors © Trans Adriatic Pipeline AG

THESSALONIKI. Im griechischen Thessaloniki ist der Baustart der Transadria-Pipeline (TAP) erfolgt. Die Pipeline wird 870 Kilometer lang und von Komotini (Griechenland) über Albanien bis nach Apulien in Süditalien verlaufen. Sie soll Gas aus dem Shah Deniz II Gasfeld im Kaspischen Meer transportieren und bildet zusammen mit der Transanatolischen Pipeline (TANAP) und der Südkaukasus-Pipeline (SCP) den südlichen Gaskorridor. Die TAP gehöre zu den wichtigen Bausteinen für die europäische Energiesicherheit. Indem sie Zugang zu Gas aus Aserbaidschan eröffnet, werde die Pipeline es vielen Ländern auch in Mittel- und Südosteuropa ermöglichen, ihre Gasquellen zu diversifizieren, so Maroš Šefčovič, EU-Kommissar für die Energieunion, in Thessaloniki. Geplant ist, dass nach Fertigstellung 2019/2020 zunächst rund zehn Milliarden Kubikmeter Gas über den südlichen Gaskorridor nach Europa transportiert werden. Das Transportvolumen soll langfristig steigen