Kasachstan ist 162. Mitglied der WTO

Kasachstans Präsident Nasarbajew: „Diese Entscheidung  ist sehr wichtig für uns.“
Kasachstans Präsident Nasarbajew: „Diese Entscheidung ist sehr wichtig für uns.“

ASTANA. Nach fast 20-jähringen Verhandlungen ist Kasachstan am 30. November der Welthandelsorganisation (WTO) beigetreten. Das Land hat sich im Zusammenhang mit seinem Beitritt zum Abbau von Handelshemmnissen und dabei vor allem zu Zollsenkungen verpflichtet. Unter anderem soll der kasachische Importzoll innerhalb von fünf Jahren auf durchschnittlich 6,1 Prozent sinken, für Agrargüter auf 7,6 Prozent. Auch sollen Hindernisse für ausländische Dienstleister wie Versicherungen oder Banken abgebaut werden; Produzenten müssen künftig weniger Auflagen zur Wertschöpfung im Inland erfüllen.
Die bereits seit 1996 geführten Gespräche zwischen Kasachstan und der WTO gelten als eine der schwierigsten Verhandlungen, die von der WTO geführt wurden. Besonders schwierig seien die Verhandlungen der Zolltarife mit den Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) gewesen, teilte die WTO mit. Da das Land Mitglied der EAWU und der darin enthaltenen Zollunion ist, kann es nicht selbständig Einfuhrzölle senken. Dies kann nur gemeinsam mit allen anderen Mitgliedstaaten (Russland, Kasachstan, Belarus, Kirgisistan, Armenien) erfolgen. Diese Entscheidungen zu Ausnahmen vom gemeinsamen Zolltarif hatte der Hohe Wirtschaftsrat der EAWU, das höchste Organ bestehend aus den Staatsoberhäuptern der Mitgliedstaaten, Ende Oktober getroffen. Laut Germany Trade & Invest werden – anders als im Falle der russischen Verpflichtungen – die Zölle nicht einheitlich für alle Mitgliedstaaten gesenkt. Für fast 1.400 Positionen sollen Ausnahmen vom gemeinsamen Zolltarif geschaffen werden, damit Kasachstan seinen WTO-Verpflichtungen nachkommen kann.
Aus Sicht des kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew wird die Mitgliedschaft neue Möglichkeiten für die Wirtschaft und den Außenhandel Kasachstans bieten. „Der Abschluss der Gespräche ist ein wichtiger Meilenstein für uns, der unserer Wirtschaft neue Horizonte eröffnet.“ Die Mitgliedschaft eröffne den heimischen Unternehmen den Zugang zu ausländischen Märkten und den kasachischen Abnehmern Zugang zu einer größeren Auswahl an Waren und Dienstleistungen. „Heute werden bereits 90 Prozent unseres Handels mit WTO-Mitgliedern abgewickelt“, sagte Nasarbajew „Deshalb ist diese Entscheidung sehr wichtig für uns.“
Die Welthandelsorganisation fördert den offenen Handel unter ihren Mitgliedstaaten. Kasachstan ist nicht das einzige Mitglied der WTO in Zentralasien. Kirgisistan und Tadschikistan sind bereits WTO-Mitglieder.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here