Volkswagen eröffnet Motorenwerk in Russland

Start der Motorenfertigung in Kaluga im Beisein des russischen Premierministers Dmitrij Medwedjew (l.). © VW
Start der Motorenfertigung in Kaluga im Beisein des russischen Premierministers Dmitrij Medwedjew (l.). © VW

KALUGA. Anfang September hat Volkswagen nach dreijähriger Bauzeit sein neues Motorenwerk am russischen Standort Kaluga in Betrieb genommen. Bei dem künftig dort gefertigten Aggregat handelt es sich um den neu entwickelten 1,6-Liter-Ottomotor der Baureihe EA211 und somit um modernste Aggregatetechnologie des Volkswagen Konzerns. Der Motor wird im Volkswagen Polo und im Škoda Rapid am Standort Kaluga verbaut und kommt zudem im Volkswagen Jetta sowie im Škoda Octavia und Yeti zum Einsatz, die gemeinsam mit GAZ in Nishnij Nowgorod gefertigt werden. Die jährliche Produktionskapazität des Motorenwerks liegt bei 150.000 Einheiten. Insgesamt sind rund 250 Millionen Euro in das neue Werk geflossen und 400 Arbeitsplätze in der Region entstanden. Volkswagen ist damit der erste ausländische Automobilhersteller mit einer eigenen Motorenfertigung in Russland.

In Kaluga wird der neu entwickelte 1,6-Liter-Ottomotor der Baureihe EA211 gefertigt. © VW
In Kaluga wird der neu entwickelte 1,6-Liter-Ottomotor der Baureihe EA211 gefertigt. © VW

„Mit unserem neuen, modernen Motorenwerk können wir künftig unsere in Kaluga und Nishnij Nowgorod gefertigten Fahrzeuge mit Motoren aus lokaler Produktion versorgen. Damit erhöhen wir nicht nur den Lokalisierungsgrad unserer Autos; sie werden gleichzeitig noch erschwinglicher für unsere russischen Kunden“, erklärte Marcus Osegowitsch, Generaldirektor der Volkswagen Group Rus.
Mit der Errichtung des Motorenwerkes erfüllt der Konzern die Ende Mai 2011 mit der russischen Regierung vereinbarten Ziele des Zusatzabkommens zum Dekret 166. Es sieht vor, ab 2016 mindestens 30 Prozent der in Russland produzierten Fahrzeuge mit lokal gefertigten Komponenten auszustatten.