DB Schenker eröffnet neue Firmenzentrale in Ungarn

Das neue Speditionsterminal in Budapest © DB Schenker
Das neue Speditionsterminal in Budapest © DB Schenker

WIEN. Mit einer feierlichen Zeremonie eröffnete DB Schenker Logistics gemeinsam mit der österreichischen Wirtschaftsdelegierten in Budapest, Erika Teoman-Brenner, sowie dem geschäftsführenden Vorstand der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer, Gabriel A. Brennauer, und weiteren Ehrengästen die neue Firmenzentrale und das neue Speditionsterminal in Budapest-Szigetszentmiklós. Die DB Schenker Landesgesellschaft Schenker Kft. legt damit den Grundstein für weiteres Wachstum in dieser Region und schließt den im Jahr 2010 gestarteten Integrationsprozess sämtlicher Speditionssparten und ungarischen Joint-Ventures ab. Künftig sind damit Landverkehr, Luft- und Seefracht, Kontraktlogistik sowie Messespeditionen in der ungarischen Hauptstadt unter einem Dach angesiedelt.
Die neuen 30.000 Quadratmeter großen Umschlag- und Logistikhallen erfüllen die höchsten Auflagen für Sicherheit nach TAPA und Hygiene (HACCP). Als erstes Gebäude in Ungarn wurde das Umschlaglager nach den strengen BREEAM-Richtlinien zertifiziert, zudem steht ein eigenes ADR-Lager für Gefahrengüter zur Verfügung. Am neuen Terminal werden insgesamt rund 400 Mitarbeiter beschäftigt sein.
Auch in Österreich investiert DB Schenker aktuell kräftig. Für elf Millionen Euro entsteht bis September in St. Pölten ein neues Logistik-Zentrum. DB Schenker verdreifacht damit seine Fläche in Niederösterreich und schafft Kapazität für 100 Arbeitsplätze.