Telekom Austria: Schwieriges Geschäftsumfeld

Headquarter in Wien © Telekom Austria
Headquarter in Wien © Telekom Austria

Wien. Der Umsatz der Telekom Austria Group ist im Geschäftsjahr 2014 um vier Prozent auf insgesamt 4.018 Millionen Euro gesunken. Nachdem das bereinigte Betriebsergebnis (EBITDA) im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch um 11,6 Prozent zurückgegangen war, konnte 2014 mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent auf 1.286,1 Millionen Euro eine Stabilisierung erreicht werden, teilte das Unternehmen in Wien mit. Die belarussische Tochter velcom verzeichnete eine positive Entwicklung und verbesserte den Umsatz trotz negativer Währungseffekte um sieben Prozent auf 355 Millionen Euro. Umsatzverluste in Mazedonien (Vip operator) wurden durch Zugewinne in Serbien (Vip mobile) und Slowenien (Si.mobil) mehr als kompensiert. Trotz Kostenoptimierung konnte ein Rückgang des bereinigten EBITDA in Bulgarien (Mobiltel) und Kroatien (Vipnet) nicht verhindert werden. Hier machten dem Anbieter insbesondere die schwache Konjunktur sowie regulatorische Eingriffe zu schaffen.