HHLA: Rekord beim Eisenbahnumschlag

HHLA Container Terminal Burchardkai © HHLA AG
HHLA Container Terminal Burchardkai im Hamburger Hafen © HHLA AG

HAMBURG. Noch nie wurden auf den Hamburger Containerterminals der HHLA so viele Container an der Bahn umgeschlagen wie im Jahr 2014. Mit mehr als 1,6 Millionen Standardcontainern (TEU) übertrafen die Terminals in Altenwerder, am Burchardkai und Tollerort den hohen Vorjahreswert deutlich. Damit dürften die Hamburger HHLA-Terminals mehr Eisenbahn-Container abgefertigt haben als die anderen Häfen Nordeuropas. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 betrug der Eisenbahn-Gesamtumschlag in den Bremischen Häfen 1,049 Millionen TEU, in Rotterdam 790.000 TEU und in Antwerpen 396.000 TEU.

„Hafenterminals sind nur so gut wie ihre Hinterlandanbindung. Wir werden an unseren Terminals und mit unseren Intermodalgesellschaften dafür arbeiten, diesen Trumpf auch weiterhin ausspielen zu können“, so Klaus-Dieter Peters, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). Allerdings sei die Stärke des Hamburger Hafens in der Eisenbahnanbindung kein Selbstgänger. Diese müsse künftig weiter gestärkt werden, betonte Peters. Neben dem Umschlagwachstum auf der Schiene erzielte die HHLA auch bei den Hinterlandtransporten ihrer eigenen Bahngesellschaften hohe Zuwächse. 2014 beförderten die HHLA-Intermodalgesellschaften mit 1,3 Millionen TEU 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die HHLA-Eisenbahntochter Metrans eröffnete im Januar 2015 ihren neuen Terminal im tschechischen Ústí nad Labem.