Hamburger Hafen mit bestem Umschlagergebnis

Großcontainerschiff auf der Elbe © HHM / Fotokontor.com
Großcontainerschiff auf der Elbe © HHM / Fotokontor.com

HAMBURG. Der Hamburger Hafen erreichte 2014 mit einem Gesamtumschlag von 145,7 Millionen Tonnen das bisher beste Ergebnis seiner Geschichte. Nie zuvor wurden im Hamburger Hafen mehr Güter gelöscht und geladen. Das Ergebnis entspricht einem Wachstum von 4,8 Prozent. Der Containerumschlag ist unverändert Hauptträger der Umschlagentwicklung. 2014 erreichte der Containerumschlag mit insgesamt 9,7 Millionen TEU (20-Fuß-Standardcontainer) ein Plus von 5,1 Prozent. Zurückzuführen ist das starke Wachstum im Containerumschlag vor allem auf die mit einem Plus von 9,8 Prozent gestiegenen Containerverkehre mit China. Das Reich der Mitte ist mit rund drei Millionen TEU Hamburgs bedeutendster Marktpartner im Containerverkehr.

Für weitere Umschlagrekordergebnisse unter den Top-Ten-Handelspartnern sorgten die 395.000 TEU im Containerverkehr mit Polen (+22,6 Prozent) sowie die 232.000 TEU im Containerverkehr mit Indien (+14,9 Prozent). Insgesamt wurde die Entwicklung der Transhipmentverkehre in die Ostseeregion, die im vergangenen Jahr lediglich ein leichtes Wachstum von 0,5 Prozent erreichten, durch den zu erwartenden Rückgang im Containerverkehr mit Russland geprägt. Hamburgs zweitgrößter Marktpartner im Containerverkehr hält damit zwar seine Position, erreichte aber, bedingt durch den schwachen Rubel und die Auswirkungen der verhängten Handelssanktionen, 2014 nur ein Umschlagergebnis von insgesamt 662.000 TEU (-7,8 Prozent).

„Im Durchschnitt erreichte der Containerumschlag in den großen nordeuropäischen Häfen 2014 ein Plus von 4,2 Prozent. Damit festigt Hamburg seine Position als zweitstärkster Containerhafen in Europa. Im weltweiten Ranking der Containerhäfen befindet sich Hamburg unverändert auf Position 15“, so Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM) Vorstand Axel Mattern. Für 2015 rechnet Hafen Hamburg Marketing mit einem weiteren Anstieg beim Seegüterumschlag. Zum Ende des Jahres seien 149 Millionen Tonnen Seegüterumschlag und das Erreichen der Zehn-Millionen-TEU-Marke möglich. Voraussetzung dafür sei, dass der seeseitige Außenhandel mit den Kernmärkten weiter wächst.