Aeroflot bringt Billig-Airline an den Start

Ministerpräsident Medwedjew  (l.)  bei der Zeremonie in Scheremetjewo © Dobrolet
Ministerpräsident Medwedjew (l.) bei der Zeremonie in Scheremetjewo © Dobrolet

MOSKAU. Die Billigfluglinie Dobrolet, ein Tochterunternehmen der russischen Aeroflot, hat am 11. Juni ihren Jungfernflug von Moskau nach Simferopol absolviert. An der Zeremonie am Sheremetyevo International Airport  in Moskau nahm der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew teil. Simferopol ist das wichtigste Ziel von Dobrolet mit vier täglichen Flügen in die Stadt auf der Krim. Damit soll die Krim an die anderen Regionen Russlands angeschlossen werden, teilt das Unternehmen mit. Im August wird Dobrolet auch Flüge nach St. Petersburg und Samara anbieten. Das Streckennetz wird auf  mehrere russische Regionen erweitert, ab 2016 soll Dobrolet auch internationale Reiseziele anfliegen. Die Flotte der neuen Fluggesellschaft wird aus neuen Boeing 737-800NG bestehen. Bis Ende  2014 wird Dobrolet über acht Flugzeuge verfügen. 2018 will das Unternehmen 45 Flugstrecken anbieten und zehn Millionen Passagiere transportieren.  

Die neue Fluggesellschaft wurde nach dem Vorgänger der heutigen Fluggesellschaft Aeroflot benannt: JSC Dobrolet. Die russische Fluggesellschaft Aeroflot, Mitglied der globalen SkyTeam-Allianz,  transportierte im vergangenen Jahr 20,9 Millionen Passagiere.