DIHK stellt sich im Geschäftsfeld „International“ neu auf

Der DIHK in Berlin © DIHK
Der DIHK an der Spree in Berlin © DIHK

BERLIN/BRÜSSEL. Zum 1. Februar 2014 ordnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) seine Arbeit im Geschäftsfeld „International“ neu. Mit drei neuen Bereichen will der DIHK der zunehmenden Bedeutung der internationalen Aktivitäten für die Unternehmen Rechnung tragen. Damit einher geht ein wachsendes Netz der Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen, das vom DIHK koordiniert wird. Felix Neugart, bislang stellvertretender Leiter des bisherigen Bereichs „International“, übernimmt die Verantwortung für den Bereich „Außenwirtschaftspolitik und -recht“. Benjamin Leipold, zuletzt Experte für die Region Asien-Pazifik, führt den Bereich „AHK-Netz: Koordination, DEinternational, Internationale Projekte“.
Den Bereich „Internationale Märkte“ leitet Julia Arnold. Sie war im DIHK bisher für die Weiterentwicklung der AHK-Dienstleistungen unter der Marke „DEinternational“ verantwortlich. Als stellvertretender Hauptgeschäftsführer wird Volker Treier diese drei Bereiche, die Arbeit des DIHK-Büros in Brüssel sowie den Bereich „Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation“ betreuen. Einen personellen Wechsel gibt es im Brüsseler DIHK-Büro. Die Leitung übernimmt Günter Lambertz. Er folgt auf Sabine Hepperle, die als Abteilungsleiterin Mittelstandspolitik ins Bundeswirtschaftsministerium geht. Lambertz leitete zuletzt den Bereich „Weiterbildung“ im DIHK. Diese Stelle tritt nun Oliver Heikaus an. Heikaus war zuletzt als Büroleiter des Hauptgeschäftsführers und des Präsidenten beim DIHK tätig.