Aeroflot verbindet zwei Airlines zu neuer Tochtergesellschaft

Wladiwostok Awia und SAT Airlines  werden zu Aurora Airlines zusammengelegt © BezPRUzyn/ Wikipedia
Wladiwostok Awia und SAT Airlines werden zu Aurora Airlines zusammengelegt © BezPRUzyn/ Wikipedia

MOSKAU. Die russischen Fluggesellschaft Aeroflot hat im November eine neue Tochtergesellschaft vorgestellt – die Airline Aurora. Sie geht aus den beiden fernöstlichen Fluggesellschaften SAT Airlines und Vladivostok Avia hervor, die beide seit 2011 Teil des Aeroflot-Konzerns sind. Initiator der Zusammenlegung sei der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew, heißt es in einer Unternehmensmitteilung, der sich davon einen Beitrag zur sozialen und ökonomischen Entwicklung im Fernen Osten Russlands verspricht. Der Business-Plan der neuen Airline sieht einen umfangreichen Ausbau der betrieblichen Aktivitäten vor: Zwischen 2013 und 2018 soll die Zahl der Flüge von 172 auf 534 und die Zahl der Flugziele von 30 auf 128 angehoben werden. Künftig sollen 2,4 Millionen Passagiere pro Jahr befördert werden. Aeroflots Beteiligung an diesem neuen Unternehmen wird mindestens bei 51 Prozent liegen. Die verbleibenden Anteile werden schrittweise an die Regierungen der fernöstlichen Bezirke übertragen.

Neben den bestehenden Boeing B737 für Mittelstreckenflüge werden bis Ende des Jahres auch drei Passagierflugzeuge des Typs Airbus A319 Teil der Flotte sein. Bis Ende des Jahres 2014 wird die Flotte der Fluggesellschaft voraussichtlich sieben Flugzeuge dieses Typs umfassen. Die regionale Flotte wird aus Turboprop-Passagierflugzeugen mit einer Sitzkapazität von 50 bis 78 Sitzen bestehen. Lokale Flugbeförderungsleistungen werden mittels eines Flugzeugs mit bis zu 20 Sitzen erfolgen. Bis 2018 dürfte die Flottengröße bei bis zu 40 Flugzeugen liegen.