Erstes Erdöl aus dem Kaschagan-Feld gefördert

Acht Jahre nach dem ursprünglich geplanten Start konnte die Produktion nun beginnen. © NCOC
Acht Jahre nach dem ursprünglich geplanten Start konnte die Produktion nun beginnen. © NCOC

ATYRAU. Aus dem kasachischen Offshore-Ölfeld Kaschagan im Kaspischen Meer ist Mitte September das erste Erdöl gefördert worden. Das teilte das Betreiberkonsortium North Caspian Operating Company (NCOC) mit. Der Termin für den Start der Ölförderung wurde mehrfach verschoben – von 2005 auf 2008, auf 2010, auf 2012. Immer wieder kam es – nicht zuletzt aufgrund der unwirtlichen Bedingungen im Kaspischen Meer – zu Verzögerungen. Das Kaschagan-Ölfeld liegt fast vier Kilometer unter dem Meeresboden. Die Bohrinseln müssen aus Beton gebaut werden, da das Kaspische Meer für mehrere Monate im Jahr gefriert.
In der Startphase sollen in Kaschagan nun 180.000 Barrel Erdöl pro Tag gefördert werden, nach 2014 soll die Produktion schrittweise auf 370.000 Barrel pro Tag steigen. Mit förderbaren Reserven von geschätzt bis zu 13 Milliarden Barrel gilt das im Jahr 2000 entdeckte Ölfeld als die weltweit grösste Neuentdeckung der letzten Jahrzehnte.
Anfang September hat sich der chinesische Staatskonzern CNPC dem Betreiberkonsortium – bestehend aus den Ölkonzernen Eni, Shell, ExxonMobil, Total, Index und KazMunaiGaz – angeschlossen. Für fünf Milliarden US-Dollar haben sich die Chinesen zu 8,3 Prozent an Kaschagan beteiligt und bereit erklärt, mit bis zu drei Milliarden US-Dollar die Hälfte der Kosten für den Aufbau der zweiten Phase zu tragen, die ab 2020 beginnen soll. Kasachstan hofft, die Erdölproduktion des Landes bis 2018 auf 110 Millionen Tonnen pro Jahr zu steigern. 2012 lag der Ausstoß bei rund 79 Millionen Tonnen (rund 1,6 Barrel pro Tag).