Russische Wirtschaft verleiht Majak-Preis in Berlin

Kirovsky Zavod erhielt den Preis für innovatives Management © Kirovsky Zavod
Kirovsky Zavod wurde für innovatives Management geehrt © Kirovsky Zavod

BERLIN. Das Handels- und Wirtschaftsbüro der russischen Botschaft in Berlin hat Mitte Mai das Land Nordrhein-Westfalen und den russischen Landmaschinenbauer Kirovsky Zavod mit dem Majak-Preis ausgezeichnet. Das deutsche Bundesland wurde als investitionsfreundlichste Region in Deutschland gewürdigt. Nordrhein-Westfalen verfügt seit Oktober 2012 über eine eigene Repräsentanz in St. Petersburg. Von der Newa aus werben die Deutschen in ganz Russland für den Investitionsstandort. Heute sind rund 400 russische Tochterfirmen in Nordrhein-Westfalen zuhause.
Der für seine Traktoren bekannte Hersteller aus St. Petersburg bekam den Majak-Preis in der Kategorie „Innovatives und erfolgreiches Management“. Kirovsky Zavod hatte im vergangenen Jahr den insolventen Werkzeugmaschinenbau Monforts aus Mönchengladbach übernommen und restrukturiert. In der Laudatio hieß es, dem russischen Investor sei in der Folge die Wiederbelebung der Marke sowie die Erschließung neuer Kunden in Deutschland und im Ausland gelungen.
Der Majak-Preis wird vom Verband der Russischen Wirtschaft in Deutschland gestiftet und ist in diesem Jahr nach 2012 zum zweiten Mal vergeben worden. Majak ist das russische Wort für Leuchtturm. Die Verleihung fand auf der Deutsch-Russischen Jahreskonferenz 2013 in Berlin statt, die das Handels- und Wirtschaftsbüro der russischen Botschaft, der Verband der russischen Wirtschaft in Deutschland sowie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft veranstaltete.