Hannover Messe: Deutsche modernisieren Wärmeversorgung im Ural

KES-Direktor Anikin (l.) und dena-Chef Kohler bei der Vertragsunterzeichnung in Hannover © dena
KES-Direktor Anikin (l.) und dena-Chef Kohler bei der Vertragsunterzeichnung in Hannover © dena

HANNOVER/BERLIN. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und der russische Wärmenetzbetreiber Komplexe Energiesysteme (KES) haben auf der Hannover Messe einen Vertrag zur energetischen Modernisierung der Wärmeversorgung in Jekaterinburg unterzeichnet. Basierend auf deutschem Know-how sollen Hocheffizienztechnologien angepasst an die Gegebenheiten vor Ort zum Einsatz kommen, um die Millionenstadt am Ural künftig effizient mit Wärme zu versorgen. Die entsprechenden Modernisierungsarbeiten sollen in Kürze beginnen.
Mit rund 1,4 Millionen Einwohnern ist Jekaterinburg die viertgrößte Stadt Russlands und Zentrum der Energie- und Industrieregion Swerdlowsk.
Über weitere Projekte der dena in der Russischen Föderation informiert das soeben erschienene OWC-Special „Energieeffizienz in Russland“.