Mercedes-Benz- und Fuso-Lkw in Russland gut unterwegs

Kamaz-Lkw mit Daimler-Komponenten © Daimler
Kamaz-Lkw mit Daimler-Komponenten © Daimler

STUTTGART/NABAREZHNYE TSCHELNY. Das Joint Venture Mercedes-Benz Trucks Vostok (MBTV) wird in diesem Jahr 5.000 Mercedes-Benz-Modelle in Russland verkaufen. Das sind rund 2.800 Einheiten mehr als im Vorjahr.
Während im vergangenen Jahr ca. 25 Prozent der verkauften Lkw lokal produziert wurden, waren es 2012 bereits ca. 35 Prozent. 2013 soll der lokale Anteil auf 50 Prozent steigen.
Seit der Eröffnung des MBTV-Produktionsstandortes in Tschelny 2011 werden dort die Mercedes-Benz Modelle Actros, Axor, Atego und Unimog in Serie gefertigt.
Gemeinsam mit dem strategischen Partner Kamaz, an dem die Daimler AG gemeinsam mit der European Bank for Reconstruction and Development 15 Prozent der Anteile hält, ist Daimler Trucks in Russland mit seinen teilweise lokal produzierten Mercedes-Benz-Lkw-Modellen nicht nur im Premiumsegment vertreten, sondern mit importierten Mercedes-Benz Komponenten, die in Kamaz-Lkw verbaut werden, auch im „Modern Domestic Segment“ präsent. Dieses Volumensegment für Lkw soll bis zum Jahr 2020 global mehr als die Hälfte des Marktes für mittelschwere und schwere Lkw ausmachen.
„Mit einer hohen, zweistelligen Wachstumsrate im Verkauf von Mercedes-Benz-Lkw dieses Jahr in Russland sind wir sehr zufrieden und haben damit Rückenwind fürs kommende Jahr 2013“, bekräftigt Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG zuständig für Daimler Trucks und Daimler Buses.
Das Vertriebsnetz hat MBTV von zunächst 30 Mercedes-Benz-Händlerbetrieben 2011 auf inzwischen 50 Vertriebsstandorte ausgeweitet. Für 2013 sollen es insgesamt 60 Händlerbetriebe für Mercedes-Benz Lkw in Russland sein.
Der Leicht-Lkw Fuso Canter, der seit 2010 in Naberezhnye Tschelny im Joint Ventures Fuso Kamaz Trucks Rus. (FKTR) produziert wird, kommt 2012 auf ca. 2.100 verkaufte Einheiten, etwa 1.000 Fahrzeuge mehr als 2011. Aus seinem Montagewerk in Nabereschnyje Tschelny bedient Fuso seit 2012 auch den Markt Belarus. Fuso Kamaz Trucks Rus verfügt in Russland über ein flächendeckendes Vertriebsnetz von derzeit 56 Händlerbetrieben.
Im vergangenen Monat haben Daimler Trucks und der russische Lkw-Hersteller Kamaz ein Lieferabkommen von zunächst über 7.000 Motoren und 15.000 Achsen unterzeichnet. Seither bezieht Kamaz von Daimler den Diesel-Motor OM 457 für seine Lkw und den Gas-Motor M 906 für seine Busse. Hinzu kommen Vorder- und Hinterachsen ebenfalls für Kamaz-Lkw und -Busse. Die Komponenten werden komplett montiert aus den Mercedes-Benz-Werken Mannheim (Motoren), Kassel und Gaggenau (Achsen) nach Nabereschnyje Tschelny in der Republik Tartastan geliefert.
In Zukunft planen beide Unternehmen eine gemeinsame Achsenfertigung in Russland. Daimlers Nutzfahrzeugsparte will damit ihr Komponenten-Netzwerk in Russland auf- und ausbauen.
Als weitere Zusammenarbeit bei Nutzfahrzeug-Komponenten einigten sich beide Partner Mitte des Jahres auf die Belieferung und schrittweise Lokalisierung von Fahrerhäusern des Mercedes-Benz Axor für die neue Generation der Kamaz-Lkw, die 2013 im Modern Domestic Segment auf dem russischen Markt eingeführt werden soll. Damit erfüllen die Partner die steigenden Kundenanforderungen nach qualitativ hochwertigen und gleichzeitig wirtschaftlichen Lkw im Volumensegment
Langfristig rechnen beide Hersteller mit einem Absatz von mehr als 20.000 Kamaz-Fahrzeugen, die mit Kabinen von Mercedes-Benz ausgestattet sind.