Milliardenkosten für die Fußball-WM 2018

Im Moskauer Luschniki-Stadion sollen das Eröffnungsspiel und das Finale der Fußball-WM ausgetragen werden © luzhniki.ru
Im Moskauer Luschniki-Stadion sollen Eröffnungsspiel und Finale ausgetragen werden © luzhniki.ru

MOSKAU. Der Bau und die Modernisierung der Stadien zur Fußball-WM 2018 wird Russland zwischen 162 und 199 Milliarden Rubel kosten (etwa vier bis 4,9 Milliarden Euro), schreibt das Consultingunternehmen PMR in seinem Report „World Cup 2018 in Russia – Development forecasts and planned investment“. Auf weitere 22 Milliarden Rubel 567 Millionen Euro) werden sich die Anpassungen der Trainingszentren für die russische Nationalelf belaufen.
Russlands Sportminister Witalij Mutko bezifferte die Kosten für das Mega-Event Ende September sogar auf 600 Milliarden Rubel (knapp 15 Milliarden Euro). In seiner Berechnung fließt dieses Geld allerdings zu 40 Prozent (240 Milliarden Rubel) in den Stadionbau, in Trainingsplätze und in die Unterkünfte der Mannschaften. Der Rest wird gebraucht, um die Verkehrsinfrastruktur, Flughäfen, Hotels und die Logistik vor Ort auf den neuesten Stand zu bringen.
Elf Städte wurden Ende September als Austragungsorte für die WM ausgesucht, darunter Sotschi, in dem der erste Stadion-Neubau schon Ende 2013 fertiggestellt werden wird. Allerdings werden hier zuvor die Olympischen Winterspiele 2014 ausgetragen. Ebenfalls Ende 2013 soll das Stadion in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan, vollendet werden. In Bau befinden sich außerdem bereits die Stadien in St. Petersburg, Saransk und das Moskauer Spartak-Stadion. Das Luschniki-Stadion in Moskau und das Jekaterienburger Stadion sollen für die WM saniert werden. Weitere Partien werden in Rostow am Don, Samara, Kaliningrad, Wolgograd und Nishnij Nowgorod ausgetragen.