Naftogaz und Ferrostaal wollen ukrainische Pipeline modernisieren

Modernisierung nötig: Verdichterstation von Naftogaz © Naftogaz
Modernisierung nötig: Verdichterstation von Naftogaz © Naftogaz

KIEW. Der ukrainische Gaskonzern Naftogaz Ukrainy und die Geisenheimer Ferrostaal Industrieanlagen GmbH haben Anfang Juli eine Absichtserklärung über die Modernisierung der Erdgas-Verdichterstation Bar an der Pipeline Sojus im westukrainischen Gebiet Winnyzja unterzeichnet, meldet der Naftogaz-Pressedienst. Ziel ist die Verlängerung der Lebensdauer und die Erhöhung der Effizienz der Erdgasverdichter und Gaskompressoren. Ferrostaal-Geschäftsführer Marc Neumann kündigte bei der Unterzeichnung an, dass technische Experten des deutschen Unternehmens sofort nach der Unterzeichnung des Memorandums mit den Arbeiten beginnen würden. Die Gaspipeline Sojus wurde in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre gebaut. Auf dem Territorium der Ukraine verläuft die Pipeline knapp 1.600 Kilometer und besitzt zwölf Verdichterstationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here