KTZ: 800 Millionen Euro für neue Loks

Lokomotiv-Produktion in Kasachstan © aolkz.kz
Lokomotiv-Produktion in Kasachstan © aolkz.kz

ASTANA. Das Unternehmen JSC Locomotive, eine hundertprozentige Tochter der kasachischen Eisenbahngesellschaft KTZ, konnte sich einen Kredit über 800 Millionen Euro sichern, der durch den französischen Exportkreditversicherer Coface gedeckt wird. Die Mittel braucht die Bahngesellschaft zum Kauf von Elektrolokomotiven, die in Kasachstan gebaut und mit Technologien des französischen Schienenfahrzeugproduzenten Alstom ausgerüstet werden.
Organisiert wurde das Darlehen, das innerhalb der nächsten Jahre in mehreren Tranchen ausgezahlt wird, von der britischen HSBC-Bank. Gemäß der Ende Mai unterzeichneten Kreditvereinbarung finanzieren die US-amerikanische Citigroup und die japanische Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ die erste Tranche.
Die kasachische Eisenbahn investiert mit Hilfe des Staates derzeit kräftig in die Erneuerung und den Ausbau des Streckennetzes, in die Produktion von rollendem Material und andere Projekte. Der staatliche Monopolist und andere Branchenakteure planen bis 2020 Vorhaben in einem Gesamtvolumen von 26 bis 27 Milliarden US-Dollar.